Pilgerung Camino de Santiago / Jakobsweg

Der Pilgerweg nach Santiago de Compostela (Jakobsweg) ist für viele Menschen eine Zeit der Freiheit und Abenteuer, eine Rückkehr in eine Lebensweise fast schon in Vergessenheit geraten. Eine Lebensweise ohne Luxus und Abhängigkeit von materiellen Sachen, sondern wo die Werte überwiegen, die Natur und die ausgedehnte, traditionelle Kultur die das Land durchquert.

Was ist der Pilgerweg nach Santiago?

Der Pilgerweg ist eine jahrhundertelang bekannte Strecke, die ursprünglich von Pilgern aus allen Ecken Europas vollzogen wurde, um das Grab vom Apostel Santiago aus religiösen Gründen zu besuchen. Mit der Zeit, wurden die verschiedenen Wege nach Santiago immer populärer und immer mehr Menschen aus aller Welt wagen sich die Herausforderung anzunehmen und begeben sich auf den Weg nach Santiago.

Viele basieren Ihre Motivation auf religiöse Hintergründe, aber viele andere wiederum möchten einfach dieses einmalige Erlebnis, mit Menschen aus aller Welt Kontakt aufzunehmen, die Natur hautnah spüren, bis in die Tiefe unseres Seins Einblick nehmen und eine neue Erfahrung und Kultur erleben.

Heutzutage ist der Pilgerweg nach Santiago weltbekannt und sein ansehen hat dazu geführt das er als wichtigster Kulturweg Europas vom Europa Parlament und von der UNESCO als allgemeines Kulturgut erklärt wurde.

Wie viele Strecken gibt es?

Es gibt viele Alternativstecken den Weg nach Santiago zu vollziehen, von denen du je nach Ausgangspunkt einen auswählen kannst. Wir empfehlen die nächsten:

  • Portugiesische Strecke: sehr schöne Strecke, die dich durch alte Wälder und römische Wanderwege nach Santiago führt. Du wirst das tiefste und private Galizien kennenlernen. Vorzugsweise zu Fuß zu hinterlegen.
  • Französische Strecke: ist die bekannteste und meist transitierte Strecke, mit außerordentlichen kulturellen, künstlerischen und natürlichen Reichtümern. Es wird empfohlen diese Stecke zu Fuß zu absolvieren.
  • Nördliche Strecke: durchquert die schönste Landschaft des kompletten Norden Spaniens, vom Baskenland über Kantabrien, Asturien bis Galizien. Diese Strecke ist geeignet für Fahrradfahrer.
  • Silberstrecke: voll von herrlichen Naturgebieten und historischen Kleinstädten und Dörfer wie Salamanca und Zamora. Diese Strecke ist geeignet für Fahrradfahrer.

Warum sollte man zumindest einmal im Leben den Weg hinterlegen?

  • Aus religiösen oder spirituellen Gründen.
  • Um mit anderen Pilgern diese Erfahrung eines gemeinsamen Ziels zu erleben und zu teilen.
  • Aus Abenteuerlust und aus Eifer neue Herausforderungen zu entdecken, erleben und überwinden.

Was auch immer deine Hauptmotivation ist den Pilgerweg nach Santiago de Compostela in Angriff zu nehmen, es wird deine Persönlichkeit mit Sicherheit stärken. Das erreichen deiner persönlich markierten Ziele, sei es nur wenige Kilometer oder den kompletten Weg zu vollziehen, wird dich innerlich stärken, deine Begeisterung steigern und deine persönliche Wertschätzung verbessern. Außerdem, für Spanisch Sprachstudenten ist es eine hervorragende Gelegenheit die Sprachkenntnisse in die Praxis umzusetzen, durch das kennenlernen anderer Pilgern aus Spanien und Lateinamerika, sowie die Einheimischen der Strecke.

Was Du unbedingt wissen solltest!

  • Organisiere die Pilgerung zeitlich: Den Pilgerweg nach Santiago de Compostela zu absolvieren verlangt eine vorherige Planung, bei der du folgende Punkte beachten solltest: über wie viel Zeit Du verfügst; wie viele Etappen du absolvieren möchtest; von wo aus Du starten möchtest; wie du die Strecke hinterlegen möchtest ob zu Fuß, mit dem Fahrrad oder sogar auf dem Rücken eines Pferdes; wie viele Kilometer kannst du täglich zurücklegen (z.B. zu Fuß werden zwischen 20 und 25 km pro Tag empfohlen).
  • Die „Credencial“, eine Art Ausweis des Pilgers, ist ein Dokument das die Pilger unbedingt mit sich tragen sollten und gilt als Nachweis, dass Du den Weg absolvierst und die einzelnen Etappen verfolgst. Es ist unter anderem notwendig um Eintritt in die Herbergen der Pilger zu erhalten und um die „Compostelana” (Urkunde beim Abschluss der Pilgerung) zu bekommen. Dieses Dokument solltest Du vor Beginn erhalten haben und während des Weges darum Bitten, dass Dir dieses in den verschiedenen Ortschaften abgestempelt wird (von Beginn bis Ende der Pilgerung), damit dieses Gültigkeit hat.
  • Die „Compostelana” ist ein jahrhunderte altes Dokument oder Urkunde und gilt als Nachweis für alle die, die den Weg erfolgreich hinterlegt haben. Diese Urkunde wird in Santiago de Compostela ausgehändigt und hat einen symbolischen Wert. Voraussetzung ist die korrekte Führung des „Credencials” und die Zurücklegung von mindestens 100km zu Fuß oder 200km mit dem Fahrrad.

LivingLanguage bietet Unterstützung bei der kompletten Planung und Organisation des Weges, damit auch die notwendige Pilger-Anmeldung vor Reiseantritt vorhanden ist. Es gibt viele Herbergen für Pilger entlang der gesamten Strecke, sowie Hotels und Gasthöfe. Wir kennen die schönsten…